Haltiner Online

Wer ist zu Besuch:

Aktuell sind 115 Gäste und keine Mitglieder online

 

 

Hersteller: Minitrix
Artikelnummer: 12793
Hersteller / Decoder: Selectrix / 66838
Format: DCC
Schnittstelle: Ja
Fräsarbeit Decoder: Nein
Fräsarbeit Lichteinbau: Ja (Minimal)
   
Vorwort:

Das ICE 3-Modell von Minitrix ist mit einer Schnittstelle, nach NEM 651 ausgerüstet. Daher steht bei diesem Modell nicht das Unterbringen des Decoders im Vordergrund, sondern vielmehr, das Nachrüsten, der Frontbeleuchtung und der Schlussleuchte mit Lichtwechsel. Dies da dieses Modell, ab Werk, nicht damit ausgerüstet wurde.

Benötigte Materialien:

- 4 Stück Mikro-Kabelbirnen 16V 35 mA (Faller / Art-Nr. 671)
- Decoderlitze in den Farben weiss, gelb, blau
- Buchsenleisten gerade mit Stift ø 0.5 mm (Distrelec / Art-Nr. 12 03 24)
- Schrumpfschlauch (Distrelec / Art-Nr. 501989)
- Laborplatinenstück (Distrelec / Art-Nr. 450136)

Der digitalisierte und nachgerüstete ICE 3 im Einsatz
Der Decoder-Einbau:

Zuerst wird die Bodenverkleidung vom BordRestaurant (Antriebseinheit) nach unten abgezogen. Danach kann Chassis durch leichtes anspreizen der Seitenwände abgenommen werden.

Da die Motoreinheit bereits für den Einbau eines Decoders vorbereitet ist, wird der Decoder in die entsprechende Schnittstelle gesteckt, wo zuvor die Analoge Steckerplatine abgezogen wird. Die schwarze Vergussmasse auf dem Decoder soll dabei nach oben schauen (siehe Bild).

Einstecken des Decoders in die Schnittstelle
Einbau der Front- und Schlussleuchten:

Beim Einbau der Front- und Schlussleuchten habe ich mich entschieden, die Ansteuerung dieser Lämpchen vom Motorwagen aus zu machen. Dies daher, weil für den ganzen Zug nur ein Decoder benötigt wird. Jedoch setzt diese Variante voraus, dass die Zuleitungen durch sämtliche Zwischenwagen, zu den beiden Steuerwagen geführt wird, und diese im Bereich der Wagenübergängen steckbar sein muss, damit die Wagen problemlos entkoppelt werden können.

Da die Platine für mehr Funktionen vorbereitet worden ist, als von Werk aus wirklich angeschlossen wurden, können nun die Zuleitungen zu den nachfolgenden Wagen gemäss den Detailansichten "A" und "B" erstellt und angelötet werden.

Übersicht Detail A und B

Benötigt werden daher für die Anschlüsse, nachfolgende je ca. 7cm lange und hochflexible Litzen:

- Licht vorne (weiss)
- Licht hinten (gelb)
- Masse (blau)

Die Litzenfarben habe ich bewusst entsprechend dem NEM-Farbschema der verschiedenen Decoderausgänge gewählt.

Litzenbestückung Detail A
Litzenbestückung Detail B
Wie bereits erwähnt ist die Platine für den Anschluss von Front- und Schlussleuchten vorbereitet. Es fehlen jedoch an den mit "B" markierten Stellen diverse Bauteile. Hier werden nun mit Etwas Litze, Brücken erstellt. Brücken auf Platinenoberseite
Auf der Unterseite der Platine wird zum Schluss eine weitere Brücke angelötet. Da man hier relativ gut zur Lötstelle kommt, habe ich dafür die Platine nicht extra vom Chassis gelöst. Brücke auf Platinernunterseite
Um im Bereich der Wagenübergänge die Zuleitungen durchführen zu können, wird mit einem Skalpell, eine Öffnung, wie im Bild gezeigt, in den Wagenkasten geschnitten. Diese Kabeldurchführung ist bewusst so gross gemacht, damit beim gekuppelten Wagen, die Stecker problemlos in diesen Öffnungen untergebracht werden können.

Diese Durchbrüche müssen bei allen Wagenübergängen erstellt werden.

Kabeldurchbruch im Bord Restaurant
Jetzt kann die Antriebseinheit wieder zusammengebaut werden. Zusammenbau des Bord Restaurants (Antriebseiheit)
   
Der Einbau in die Steuerwagen:

Den beiden Steuerwagen wird durch leichtes anspreizen der Seitenwände, und herausziehen des Wagenbodens, das Gehäuse abgenommen.

Danach werden im Bereich der Führerstände, die schwarzen Abdeckungen entfernt. Dieser Arbeitschritt sollte vorsichtig ausgeführt werden, um nicht die Rasten im Wagenboden ab zu brechen.

Cassis des Steuerwagens
In die Unterseite dieser Abdeckungen werden nun je zwei Kabelkanäle eingefräst. Diese sollen nur gerade so gross bemessen sein, dass die Zuleitung zu den Kabelbirnchen darin Platz findet. Also etwa 2 - 3mm breit und 1.5mm tief.

Danach Kann diese Abdeckung wieder montiert werden.

Verlauf des Kabelkanal
Durch die entstandenen Kabelkanäle werden nun die Anschlussdrähte der Kabelbirnen eingezogen. Eine der beiden Birnchen habe ich mit einem roten Filzstift angemalt, damit die Zugschlussleuchten rot beleuchtet sind.

Da beim ICE 3 in beiden Scheinwerfern ein rotes Schusslicht ist, ist keine Anpassung am vorhandenen Lichtleiter im Steuerwagen nötig.

Einsetzen der Kabelbirnchen
Auf einem Laborplatinen-Teil mit 3 Leiterbahnen werden nun die Litzen und die Kabelbirnchen verbunden. Dabei ist zu beachten, dass die Masse (blaue Litze) in der Mitte sein soll. Dies soll einen Kurzschluss, beim späteren zusammenstecken der Stromverbindungen verhindern. Zusammenschliessen der Birnchen mit den Litzen
Um im Bereich der Wagenübergänge die Zuleitungen durchführen zu können, wird mit einem Skalpell, eine Öffnung, wie im Bild gezeigt, in den Wagenkasten geschnitten. Diese Kabeldurchführung ist bewusst so gross gemacht, damit beim gekuppelten Wagen, die Stecker problemlos in diesen Öffnungen untergebracht werden können.

Diese Durchbrüche müssen bei allen Wagenübergängen erstellt werden.

Zusammenbau des Steuerwagens
Jetzt können die Steuerwagen wieder zusammengebaut werden. Zusammenbau der Wagen
   
Die Steckverbindung der Wagen:

Nun werden aus den Buchsenleisten, die 3-poligen Stecker gemacht. Pro Wagenübergang wird immer ein Paar benötigt.

Trennen der Stecker
Beim anlöten der Stecker ist wiederum darauf zu achten, dass die Masse (blau) immer in der Mitte ist.

Achtung, bitte darauf achten, dass das Kabelpaket genügend lang ist (min. 3 cm). Als Faustregel gilt, je enger der Kurvenradius ist, desto länger müssen die Litzen sein, denn diese müssen das ausschwenken der Wagen mitmachen können.

Das Stück Schrumpfschlauch wird zur Bündelung der Litzen eingesetzt. Stecker und Schrumpfschlauch müssen bei Gekoppelten Wagen ausserhalb des Wagenübergangs sein, da die Flexibilität der Lizen zu stark gehemmt werden, und eine Entgleisung drohen könnte.

Montage der Stecker
Ansicht des fertig gekoppelten Wagenüberganges.

(Um das Bild zu vergrössern, klicken Sie einfach darauf)

Fertig gekoppelter Wagen mit Elektroleitung
   
Das Fahrzeug kann nun auf seine Funktionalität geprüft werden. Bei Bedarf können verschiedene Decodereinstellungen vorgenommen werden.
   

Nutzungsbestimmungen / © by Matthias Haltiner Webdesign Switzerland 2002 - 2018