Haltiner Online

Wer ist zu Besuch:

Aktuell sind 45 Gäste und keine Mitglieder online

 

 

   

Symbolbild Telefonie

 

Der Telefonmarkt ist ein hart umkämpftes Pflaster. Daher verwundert es nicht, dass Firmen wie Primacall, Neukunden auch telefonisch bewerben. Jedoch genau bei diesen Telefonanrufen gilt es vorsichtig zu sein, denn mit der Wahrheit kann dabei schnell Schluss sein, wie das nachfolgende Beispiel beschreibt.

 

Donnerstag 02. Juni 2011 (Auffahrt)

Es ist früher Nachmittag als das Telefon klingelt. Der Anrufer meldet sich in hochdeutsch, jedoch undeutlich mit einem Firmennamen. Ohne Pause einzulegen fragt er nun ob dieser Swisscom-Telefonanschluss noch unverändert sei. Auf die Gegenfrage, was das soll, wird geantwortet, dass es um eine Qualitätsbefragung geht. Darum wird die Frage nochmals gestellt, ob nun dieser Swisscom-Anschluss unverändert ist. Die Antwort war denn auch, dass die Installation nicht verändert wurde. Der Callcenter-Mitarbeiter antwortet nun darauf: „Das ist gut, in diesem Fall haben Sie ein Freiguthaben zu gut.“ Da mir nun die Sache äusserst dubios vorkommt, frage ich nun: „ Von welcher Firma sind Sie eigentlich?“ Die Antwort darauf ist: "Wir sind von der Entwicklungsfirma, die für Swisscom neue Produkte entwickelt." Darauf frage ich erneut, von welcher Firma er anruft. „Von der Primacall, wir entwickeln für die Swisscom neue…“ Da falle ich dem Anrufer relativ forsch ins Wort, schliesslich ist heute nicht ein gewöhnlicher Donnerstag, sondern Auffahrt, also ein Feiertag! „Sie rufen garantiert nicht im Auftrag der Swisscom an und entwickeln auch mit Sicherheit nichts für die! Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!“ Das Telefonat wird von mir unverzüglich beendet.

 

Wie dieses Beispiel zeigt, schrecken gewisse Callcenter und/oder deren Mitarbeiter nicht davor zurück, potentielle Kunden bewusst zu belügen. Ob der so erschlichene Neukunde für die Primacall wirklich will, oder nicht ist absolute Nebensache.

Beim obengenannten Beispiel wurde übrigens, umgehend die Swisscom telefonisch informiert. Die Mitarbeiterin bedankte sich auch für die Meldung des Vorfalls. Interessant war die Aussage der netten Dame bei Swisscom, dass diese Machenschaften bekannt sind und bereits Massnahmen getroffen worden sind, um diesen Treiben einen Riegel zu schieben.
Im Sinne der Telefonabonnenten bleibt dabei nur zu hoffen, dass hier wirklich schnell etwas geht. Die Machenschaften, wie die der Werbeanrufe für Primacall gehören wirklich abgestellt. Ganz abgesehen davon dass diese auch völlig inakzeptabel sind. Dabei wird unweigerlich auch die Seriosität einer Telefongesellschaft, wie die der Primacall hinterfragt. Das Image dieser Firma bröckelt dabei munter…

   

Nutzungsbestimmungen / © by Matthias Haltiner Webdesign Switzerland 2002 - 2018